image1 image2 image3 image4

Satzung Rhönklub Zweigverein Breitungen e.V.
    
Natur-und Heimatfreunde aus der Region
wollen die Tradition des bereits 1929 gegründeten Breitunger Rhönklubs sowie die Ergebnisse und Erfolge der Natur-und Heimatfreunde der Ortsgruppe Breitungen des Kulturbundes fortsetzen und bewahren.


Der Rhönklub Zweigverein Breitungen e.V. ist ein Zweigverein des Rhönklub e.V.
mit Sitz in Fulda  und regelt mit der folgenden Satzung seine Geschäftsordnung eigenständig.


§ 1 Name, Vereinssitz, Gerichtsstand, Geschäftsjahr

(1) Der Verein führt den Namen Rhönklub Zweigverein Breitungen e.V. nachstehend ZV Breitungen genannt.

(2) Er hat seinen Sitz in Breitungen und ist in das Vereinsregister des zuständigen Amtsgerichts eingetragen.

(3) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

(4) Status und Funktionsbezeichnung in dieser Satzung gelten jeweils in männlicher und weiblicher Form.

§ 2 Vereinszweck

Der ZV Breitungen will die Landschaft schützen, das Kulturgut pflegen und auf die Wahrung ihrer Wesensart hinwirken durch:

a) Erwanderung der Heimat,

b) Gestaltung, Erhaltung und Markierung von Wanderwegen,

c) Umwelt und Naturschutz,

d) Heimatpflege, Heimatkunde – einschließlich deren Wahrung und Förderung,

e) Weiterbildung der Vereinsmitglieder entsprechend dem Vereinszweck,

f) Unterstützung und Förderung der Jugendarbeit.


§ 3 Gemeinnützigkeit

(1) Der ZV Breitungen verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des 3. Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“  der Abgabenordnung.  Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Ziele.

(2) Die Mittel des ZV Breitungen dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(3) Alle Mitglieder des ZV Breitungen sind als solche ehrenamtlich tätig. Unkosten, die Mitgliedern des ZV Breitungen bei der Ausübung von vereinsbezogenen Tätigkeiten entstehen, können vom Verein erstattet werden, soweit diese vom Vorstand legitimiert wurden.

(4) Andere Körperschaften und Förderer können Zuwendungen machen. Sie erwerben damit kein Stimmrecht im ZV Breitungen.

(5) Der ZV Breitungen  ist parteipolitisch ungebunden und überkonfessionell.

§ 4 Mitgliedschaft
(1) Jede natürliche und juristische Person, sowie nicht rechtsfähige Personengesellschaften, die sich zu den Zielen des Vereins bekennen, können Mitglied des ZV Breitungen werden. Über die Aufnahme entscheidet nach schriftlichem Antrag der Vorstand.

(2) Bei der Mitgliedschaft werden Haupt-, Familien-, Jugend- und Fördermitglieder unterschieden.
Hauptmitglieder sind natürliche Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, sofern sie keine Familienmitglieder sind.
Familienmitglieder sind Angehörige von Haupt-mitgliedern, die einem ermäßigten Beitragssatz unterliegen. Lebensgemeinschaften sind Familienmitgliedern gleichgestellt.
Jugendmitglieder sind Mitglieder, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Minder-jährige können mit schriftlicher Zustimmung des gesetzlichen Vertreters Jugendmitglied werden. Mit Vollendung des 18. Lebensjahrs wandelt sich die Jugendmitgliedschaft in eine Haupt- bzw. Familienmitgliedschaft um.
Fördermitglieder können juristische Personen sowie nicht rechtsfähige Personengesellschaften sein.
(3) Die Mitgliedschaft beginnt mit dem Datum der Antragstellung, sofern der Vorstand der Mitgliedschaft zustimmt.

(4) Die Mitgliedschaft endet:
a)  durch Tod des Mitgliedes;
b)  durch Austritt, der schriftlich erklärt werden muss. Bei Austritt während des Geschäftsjahres werden keine Beitragszahlungen zurück erstattet,
c)  Durch Ausschluss, der zulässig ist: wenn ein Jahresbeitrag rückständig ist.
Ein Mitglied kann weiterhin aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten in grober Weise gegen die Satzung verstößt. Der Ausschluss bedarf eines mehrheitlichen Vorstandsbeschlusses.

(5) Jedes Vereinsmitglied hat das Recht und die Pflicht, sich an der Vereinstätigkeit aktiv zu beteiligen, Vorschläge einzubringen, Beschlüsse mitzutragen und den Verein nach außen zu repräsentieren.

(6) Mitglieder und Persönlichkeiten, die keine Mitglieder sind, sich aber besondere Verdienste um den ZV Breitungen erworben haben, können auf Vorschlag der Mitglieder zu
Ehrenmitgliedern ernannt werden. Über die Ernennung entscheidet die  Mitglieder-versammlung.

(7) Kein Mitglied hat Anspruch auf einen Teil des Vereinsvermögens, wenn es aus dem
ZV Breitungen ausscheidet oder wenn der ZV Breitungen aufgelöst wird.

§ 5  Vereinsorgane
Organe des Vereins sind:
a) Die Mitgliederversammlung
b) Der Vorstand

§ 5a  Mitgliederversammlung und Jahreshauptversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist das oberste beschlussfassende Organ.

(2) Im ersten Quartal eines jeden Jahres wird die ordentliche Mitgliederversammlung
          (Jahreshauptversammlung)  durchgeführt. Die
           Mitglieder sind dazu 10 Tage vorher vom
           Vorstand, unter Angabe der Tagesordnung
           schriftlich einzuladen.

(3) Jede ordnungsgemäß einberufene Mitglieder-versammlung ist beschlussfähig, unabhängig von der Zahl der erschienenen Mitglieder.

(4) Aufgabe der Jahreshauptversammlung ist es:
a) den Jahres- und Kassenbericht des Vorstandes entgegenzunehmen, zu befinden und den Vorstand zu entlasten,
b) die Vorstandsmitglieder zu wählen,
c) die Beiträge neu festzulegen und zu bestätigen,
d) zwei Kassenprüfer vorzuschlagen und zu bestätigen,
e) vorgeschlagene Änderungen des Statuts zu bestätigen.

(5) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist schriftlich unter Einhaltung einer Einladungsfrist von 10 Tagen unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen, wenn:
a)   diese von 20% der Mitglieder schriftlich unter Angabe von Gründen verlangt wird,
b)    der Vorstand die Einberufung aus wichtigen Gründen beschließt.

(6) Jedes anwesende Mitglied (Haupt-, Familien- und Jugendmitglied), welches das 16. Lebensjahr vollendet hat, ist stimmberechtigt.
Stimmübertragung ist nicht zulässig.
(7) Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden grundsätzlich mit einfacher Mehrheit gefasst. Zur Satzungsänderung bedarf es einer Mehrheit von 75% der anwesenden Mitglieder.

(8) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung, die Anzahl der anwesenden Mitglieder sowie die Abstimmungsergebnisse sind in einem Protokoll festzuhalten. Das Protokoll ist vom Protokoll-führer, dem Versammlungsleiter und einem weiteren Vereinsmitglied zu unterschreiben.

(9) Einzelheiten kann eine Geschäftsordnung regeln.

§ 5b Vorstand

(1) Der Vorstand des Rhönklub ZV Breitungen besteht aus:
      1. Vorsitzender
      2. Vorsitzender
      1. Kassierer
      2. Kassierer
      Schriftführer
      
Die Vorstandsmitglieder müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben.

(2) Der Vorstand wird mit der einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder der
Mitgliederversammlung für 4 Jahre bis zur Jahreshauptversammlung des Wahljahres gewählt.
Grundsätzlich erfolgt die Wahl durch Hand-zeichen. Auf Antrag kann die Mitglieder-versammlung mit einfacher Mehrheit beschließen, dass anstelle der Wahl durch Handzeichen eine geheime Abstimmung durchgeführt wird.
Über jede zu besetzende Funktion ist einzeln abzustimmen. Gewählt ist, wer die meisten Stimmen erhalten hat.

(3) Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins. Ihm obliegen die Durchsetzung der Vereinsbeschlüsse und die Verwaltung des Vereinsvermögens.

(4) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den 1.Vorsitzenden und ein weiteres Vorstandsmitglied  oder durch den 2.Vorsitzenden und den 1.Kassierer gemeinsam vertreten.
Im Innenverhältnis zum Verein gilt, dass der 2.Vorsitzende nur im Falle der Verhinderung des 1.Vorsitzenden zur Vertretung berechtigt ist.

(5) Bankvollmacht erhält der 1.Kassierer gemeinsam mit dem 1. oder 2.Vorsitzenden. In begründetem Einzelfall kann der Vorstand mit Stimmen-mehrheit seiner Mitglieder  eine abweichende Regelung zur Bankvollmacht treffen.

(6) Im Innenverhältnis gilt, dass der Vorstand zum Abschluss von Geschäften von mehr als 3000,00 €
für den Einzelfall der vorhergehenden Abstimmung durch die Mitgliederversammlung bedarf.

(7) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens  ¾ seiner Mitglieder anwesend sind. Beschlüsse bedürfen, soweit nicht anders bestimmt ist, der einfachen Mehrheit.
Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1.Vorsitzenden.
Die Beschlüsse sind schriftlich festzuhalten und können von allen Mitgliedern eingesehen
werden.

(8) Der Vorstand hat der Mitgliederversammlung jährlich einen Rechenschafts- und Kassenbericht vorzulegen und beantragt seine Entlastung für das vergangene Geschäftsjahr durch die Mitgliederversammlung.

(9) Zur Unterstützung der Vereinstätigkeit beruft der Vorstand für  drei Jahre:

Wanderwart
Wegewart
Kulturwart
Naturschutzwart
Jugendwart
Familienwart
Ortswart Helmers
Presse-und Werbewart
Hüttenwart
Kapellenwart

Die entsprechenden Personen müssen das 16. Lebensjahr vollendet haben. Der Hüttenwart muss volljährig sein.

(10)  Zur Erfüllung seiner Aufgaben kann sich der Vorstand eine Geschäftsordnung geben.

§ 6 Beitrag

Der ZV Breitungen erhebt einen Jahresbeitrag.  Das Nähere regelt die Beitragsordnung in der jeweils gültigen Fassung.


§ 7 Auflösung des Vereins
(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer eigens zu diesem Zweck und unter Einhaltung einer vierwöchigen Frist einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden.

(2) In dieser Versammlung müssen vier Fünftel der wahlberechtigten Mitglieder anwesend sein. Zur Beschlussfassung ist eine Dreiviertelmehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen notwendig.

(3) Kommt eine Beschlussfassung nicht zustande, so ist innerhalb eines Monats, unter Einhaltung der Ladungsfristen, eine weitere Versammlung schriftlich einzuberufen.

(4) Kommt auch dabei keine Beschlussfassung zustande, hat frühestens zwei Monate nach dem ersten Versammlungstermin eine weitere Mitgliederversammlung stattzufinden.

(5) Aus der schriftlichen Einladung müssen die Mitglieder ersehen können, dass die erneut angesetzte Versammlung auf alle Fälle, ohne Rücksicht auf die Teilnehmerzahl, beschlussfähig ist.

(6) Bei der Auflösungsabstimmung ist namentliche Abstimmung erforderlich.
(7) In der gleichen Versammlung haben die Mitglieder die Liquidatoren zu bestellen, die dann den ZV Breitungen abwickeln.

(8) Mit dem Auflösungsbeschluss ist gleichzeitig über die Verwendung des Vereinsvermögens zu entscheiden.
Vorhandene Vermögenswerte dürfen nur für gemeinnützige Zwecke im Sinne des § 2 der Vereinssatzung verwendet werden.

(9) Voraussetzung für § 7  Abs.8 ist die Zustimmung des Finanzamtes.


§ 8 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft. Bei formalen Beanstandungen durch das Amtsgericht oder das Finanzamt ist der Vorstand berechtigt, diese Satzung den Erfordernissen anzupassen.


Breitungen, den 04.10.2012