image1 image2 image3 image4

Zum Pleß

Hast du einmal nen ganz schlechten Tag
an dem gar nichts gelingen dir mag.
Hängt dir alles zum Hals schon heraus
und die Arbeit ist dir ein Graus.
Hast dir viel vorgenommen für heut’
es macht dir aber gar keine Freud.
Setz dich her, gib doch endlich mal Ruh’,
pass’ gut auf und hör mir recht gut zu!

Ref.: Setz doch den Hut auf
und geh’ zum Pleß rauf.
Du kannst doch nichts ändern dran
das passiert schon dann und wann.
Setz doch den Hut auf,
reg dich bloß nicht auf.
Morgen hast du frischen Mut,
dann geht’s wieder gut!

Ist am Morgen schon grantig die Frau,
stehst du dann noch ne Stunde im Stau.
Kommst du wieder mal spät ins’ Büro
schreit der Chef dich an sowieso.
Will dir nichts von der Hand heute gehen’
und du kannst es doch gar nicht versteh n’.
Setz dich her, gib doch endlich mal Ruh’
pass’ gut auf und hör mir recht gut zu.

Ref.:  Setz doch den Hut auf........

Wanderst du mal mit uns auf den Pleß,
dann vergehen dir Kummer und Stress.
Gehst du mit über Berge und Höhn’
siehst du rundum die herrliche Rhön.
Schau vom Turm über Dörfer im Tal
in der Hütte sag ich dir noch mal.
Setz dich her, gib doch endlich mal Ruh,
pass’ gut auf und hör mir recht gut zu

Ref.:   Setz doch den Hut auf.......                                                                 

nach einer Idee von Hans Heller

 


 

Es gibt ein neues Pleßlied:  „Wir wandern auf den Pleß hinauf“!

Die „Kalkofensänger“ vom Kalkofener Karnevalsverein e.V. Bad Salzungen haben es auf CD gepresst.
Diese liegt auf dem Pleß zum Verkauf aus.
Text und Musik sind von Harald Weyh.

 

Eine Hörprobe gibt es hier:

 

Wir wandern auf den Pleß hinauf....

1.Strophe:

Freunde zieht an die Wanderschuh und reiht Euch bei uns ein.
Ein frohes Lied von den Lippen schallt, so ziehen wir los, groß und klein,
vom Werratal und Rosagrund am alten Pleßhaus vorbei.
Du riechst den Tann bist frohen Mut`s und fühlst dich frisch und frei.

2.Strophe:

Vom Tal, da geht der Weg bergauf durch Wiesen, Feld und Flur.
Wir wandern froh in den Tag hinein und zieh`n mit dem Rad uns`re Spur.
durchs schöne Tal der Polsambach, der Köhlerhütte vorbei.
Du riechst den Tann, bist frohen Mut`s und fühlst dich frisch und frei.

Refrain:

Wir wandern auf den Pleß hinauf
wie herrlich dort oben zu steh´n.
Vom Turm, da geht der Blick hinaus
zum Thüringer Wald und zur Rhoen.
Du atmest frei, du fühlst dich wohl,
mein Freund reich mir die Hand.
Du spürst, wie ist die Welt so schön,
mein Herz, mein Thüringer Land.